VGB richtet Rufbus zwischen Coevorden und Emlichheim ein

Bild von Dieter Lindschulte (zur Veröffentlichung freigegeben)
Von links: Gert Veringa (OV-bureau Groningen Drenthe), Ansgar Duling (Samtgemeinde Emlichheim), Frank Günter (VGB), Hannes Holm (Landkreis Grafschaft Bentheim) und Ralf Osterhues (Bentheimer Eisenbahn)

Künftig Rufbusverbindung zwischen Coevorden und Emlichheim. Grenzüberschreitende Strecke geht ab Mitte 2018 an den Start. Der Europark wird im Streckenplan aufgenommen.

Ab Mitte des Jahres verkehrt zwischen den Grenzorten Emlichheim und Coevorden ein Rufbus. Auf diese neue grenzüberschreitende Busverbindung einigten sich am Mittwoch, dem 14.02.2018 die Vertreter des Landkreises Grafschaft Bentheim, der Samtgemeinde Emlichheim, des ov-bureaus Groningen Drenthe, der Bentheimer Eisenbahn (BE) und der Verkehrsgemeinschaft Grafschaft Bentheim (VGB). Für Ansgar Duling, Erster Samtgemeinderat der Samtgemeinde Emlichheim und zugleich Geschäftsführer der GVZ Europark GmbH stellt diese Verbindung einen wichtigen Baustein dar, um die Netze im öffentlichen Personenverkehr beiderseits der Grenze zu verknüpfen und die Mobilität in der Grenzregion zu verbessern. Mit der Haltestation in Coevorden knüpft der Rufbus ideal an den überregionalen Schienenpersonenverkehr (SPNV) in den Niederlanden an. Auch der grenzüberschreitende Industriepark „GVZ Europark“ wird mit einer Haltestelle im Streckenplan aufgenommen.

Frank Günter von der VGB erläutert mit, dass der Rufbus nur bei Bedarf fahren wird. Eine Fahrt kann bequem per Telefon (01803 229292) oder über die Internetseite www.efa.de gebucht werden. Mit der Aufnahme im Linien-Netzplan rechnet er im …/2018. Das Rufbus-Angebot ist Teil eines Demografie-Projektes im Weser-Ems-Gebiet und wird mit Projektmitteln in einer einjährigen Erprobungsphase finanziell unterstützt. Die Projektbeteiligten hoffen, dass der Rufbus gut angenommen wird und nach der Erprobungsphase fester Bestandteil im Linienplan wird.

 

Nachrichtenarchiv